Skip to main content

Marder fangen: So geht der Marder in die Falle!

Haben sie einen Marder auf dem Dachboden oder in der Garage der vermeintlich auf nichts reagiert, bei dem weder Ultraschall noch Elektroschocks etwas bewirken?

Sollten sich bei ihnen ein so hartnäckiges Exemplar eingenistet haben, so bleibt kaum eine andere Wahl als den Marder einzufangen. Dafür benötigen sie eine Lebendfalle für Marder oder Tiere in ähnlicher Größe. Solche Marder Lebendfallen können sie recht Günstig auf Amazon oder in gut sortierten Baumärkten erwerben.

Bevor sie sich aber Blindlinks ans Werk machen, müssen sie folgende Dinge beachten.

Marderfalle

1234
KrapTrap® Marderfalle - 1 KrapTrap® Marderfalle 100 x 29 x 29 cm - 1 Moorland Lebendfalle 60x23x23cm + wetterfeste Marderfalle, Drahtfalle, Tierfalle, Rattenfalle - KrapTrap® Marderfalle 75 x 29 x 28 cm - 1
ModellKrapTrap® MarderfalleKrapTrap® Marderfalle 100 x 29 x 29 cmMoorland Lebendfalle 60x23x23cmKrapTrap® Marderfalle 75 x 29 x 28 cm
Bewertung
Größe100 x 29 x 29 cm100 x 29 x 29 cm60 x 23 x 23 cm75 x 29 x 28 cm
Drahtstärke2,0 mm2,0 mm1,8 mm2,0 mm
Maschenweite25 x 25 mm25 x 25 mm-25 x 25 mm
mehr DetailsZum  Angebot *mehr DetailsZum  Angebot *mehr DetailsZum  Angebot *mehr DetailsZum  Angebot *

Die Marderfalle: Hierauf sollten sie beim Kauf achten

Marder Lebendfallen gibt es mit einem oder zwei Eingängen. Da die Falle in einem Laufweg aufgestellt wird empfehlen wir ein Exemplar mit zwei Eingängen zu verwenden, preislich macht das keinen Unterschied. Die grundlegende Funktionsweise ist hingegen bei allen Fallen dieselbe, ein Trittbrett in der Mitte der Falle löst den Mechanismus zum Verschließen der Falltüren aus.

Beim Kauf einer Lebendfalle sollten sie darauf achten das sie Stabil gebaut ist, eine Drahtstärke von 2 mm ist schon empfehlenswert.  Weiterhin sollte sie über gesicherte Falltüren verfügen um ein hochschieben der Türen zu verhindern, sonst kann es passieren das der Marder nicht lange in der Falle sitzt. Eine Bissschutzplatte am Tragegriff ist ebenfalls erforderlich um Verletzungen zu vermeiden  


Der richtige Köder muss her

Natürlich wird der Marder nicht vor lauter Neugier beim Anblick der Falle hinein gehen, hierfür bedarf es schon einer gewissen Überzeugungskraft, wenn sie den Marder fangen wollen brauchen einen verlockenden Köder. Ohne Köder nutzt die beste Falle nichts. Marder sind Allesfresser, haben aber ihre Vorlieben durch die sich schneller Erfolge erzielen lassen. Obst, Nüsse oder auch Eier haben sich als Köder für Marder gut bewährt.  Sie können auch spezielle Marderlockmittel im Internet kaufen. Diese Gelartigen Lockmittel sind so konzipiert das sie auch bei langanhaltender schlechter Witterung den Lockstoff immer noch zuverlässig abgeben. Und wurden auch bereits von professionellen Jägern auf ihre Wirksamkeit hin erprobt.  Wenn sie ihre Marderfalle unter freiem Himmel aufstellen wollen sind Lockmittel der ideale Köder, für den Innenraum sollten hingegen die oben genannten Köder ausreichen.

Was tun mit dem Marder in der Lebendfalle?

Die Falle hat funktioniert und der Marder sitzt in der Falle, aber nun? Es versteht sich von selbst das sie den Marder nicht töten dürfen und wir gehen davon aus dass sie dies auch nicht wollen. Stattdessen wird er Umgesiedelt. Dafür müssen sie zuerst die Falle mit einem Tuch abdecken um das Tier nicht weiter zu verängstigen, danach sollten sie ihn mindestens 60 km Luftlinie wegfahren bevor sie ihn wieder freilassen, am besten in einem unbesiedeltem Gebiet. Sonst besteht die Gefahr das der Marder durch seinen hervorragenden Orientierungssinn wieder in sein altes Territorium zurück findet.  Dann geht das Spiel wieder von vorn los. Beim Freilassen ist es Ratsam eine zweite Person zur Unterstützung dabei zu haben. Wenn sich das Tier in die Ecke gedrängt fühlt und total verängstigt ist kann es passieren das es zum Angriff übergeht und sie verletzt.

Richtiges Aufstellen einer Marder Lebendfalle

Der passende Köder ist ausgewählt nun geht es an das Aufstellen der Marderfalle. Hier gilt es ebenfalls einige Punkte zu beachten. Es bringt nichts die Falle einfach irgendwo in den Raum zu stellen, auf diese Weise werden sie keinen Marder fangen.  Als Erstes suchen sie nach Hinweisen, wo genau sich der Marder häufig aufhält. Halten sie dafür Ausschau nach Kot spuren, Futterresten oder auch Löchern in der Dämmung. Haben sie einen Laufweg entdeckt stellen sie die Falle dort auf und bestücken sie mit dem Köder. Aber stellen sie die Falle nicht zu nah an seinen Unterschlupf. Marder sind sehr scheue und misstrauische Tiere, wenn sie Futter direkt vor ihrem Unterschlupf wittern gehen sie von einer Gefahr durch ein anderes Tier aus. Viel hilfreicher ist es eine Spur zur Falle zu legen, hierfür eignet sich Beispielsweise Honig mit Wasser, verdünntes Eigelb oder eben Marderlockmittel.

Ist die Falle bestückt und in Position gebracht heißt es nur noch warten. Marder sind Nachtaktive Tiere, deshalb sollten sie die Falle am Morgen kontrollieren. Zudem noch einige male über den Tag verteilt um das Tier nicht unnötig in der Falle leiden zu lassen.

Der Marder ist weg, jetzt heißt es vorsorgen

Jetzt da es geschafft ist, sollten sie dringend dafür sorgen dass sich nicht der nächste Marder bei ihnen einnistet. Denn nur weil sie einen losgeworden sind heißt das nicht dass ihr Haus nicht auch für andere Marder attraktiv ist, immerhin ist gerade ein Revier frei geworden dass es zu besetzen gilt.

Deshalb raten wir ihnen machen sie ihr Heim Mardersicher, um mehr über dieses Thema zu erfahren lesen sie den Artikel „Marder im Haus“.

 


Rechtliche Hinweise:

Marder unterliegen dem Jagdrecht!

An dieser Stelle müssen wir sie darauf hinweisen das der Marder dem Jagdrecht unterliegt. In einigen  Bundesländern dürfen sie Marder nur dann selbst fangen wenn sie im Besitz eines Jagdscheines sind, bevor sie also zur Tat schreiten sollten sie sich darüber informieren welche Einschränkungen auf sie zutreffen. Ein Verstoß gegen das Landesjagd-Gesetz erfüllt den Straftatbestand und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.  Des Weiteren  müssen sie beim Marder fangen folgende Punkte beachten.

  • Laut Jagdrecht dürfen zum Einfangen nur Tierschutzgerechte Lebendfallen verwendet werden. Fallen mit offenem Gitter sind unzulässig.
  • Haben sie die Falle gestellt so muss diese mindestens zweimal Täglich kontrolliert werden um das Tier nicht unnötig zu Quälen.
  • Die Schonzeit für Marder geht vom 01.03 bis zum 16.10. In dieser Zeit bekommen sie Nachwuchs und ziehen ihn auf, aus diesem Grund dürfen in diesem Zeitraum Marder nicht gejagt oder gefangen werden.

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *